www.arturbating.com

Alexander Iskin / Performance / 8 February – 20 March

(english version below)

DE
Im Mai 2020 wird das Goslarer Mönchehaus Museum in einer Einzelausstellung die Arbeit von Alexander Iskin zu dessen 30. Geburtstag würdigen. Vor der Ausstellung führt der Künstler die mehrwöchige Performance www.arturbating.com in der Ausstellungshalle von SEXAUER auf, in welcher er seine erste Museumsausstellung vorbereiten wird.

Ab dem Tag nach der Eröffnung am 7. Februar wird sich Iskin etwa zwei Monate lang einer Internet-Live-Übertragung aussetzen. Zutritt erhalten nur Personen, die Iskin Essen oder Trinken bringen. Diese Besucher haben dann die Möglichkeit, durch ihre Präsenz, über Gespräche oder möglicherweise auch durch direkte Mitarbeit Einfluß auf den Arbeitsprozess zu nehmen. Über die Internetseite www.arturbating.com können Interessierte die Performance beobachten. Täglich bietet Iskin neben den Besuchsmöglichkeiten zwei Stunden die Chat-Funktion “Opened Studio” an, um den Zuschauern zu ermöglichen, sich mit ihm auszutauschen.

In dieser „Ausstellungs-Vorbereitungs-Performance“ weicht die Idee einer fertigen Ausstellung dem Herstellungsprozess. In diesem Experiment kann ebenso ein Verweis auf das Werk von Joseph Beuys erblickt werden wie in der Einbeziehung der Zuschauer und Besucher.

EN
In May 2020 the Goslarer Mönchehaus Museum will pay tribute to the work of Alexander Iskin in a solo exhibition. Prior to the exhibition, the artist will do the performance www.arturbating.com in the exhibition hall of SEXAUER, where he will prepare his first museum exhibition.

From the day after the opening on February 7th, Iskin will be exposed to live internet broadcasting for about two months. Access will only be granted to people who bring Iskin food or drink. These visitors will then have the opportunity to influence the work process through their presence, through conversations or possibly through direct participation. Interested parties can observe the performance via the website www.arturbating.com. In addition to the visit opportunities, Iskin offers two hours a day of “Opened Studio” chat to enable viewers to exchange ideas.

In this “exhibition preparation performance” the idea of a finished exhibition gives way to the production process. A reference to the work of Joseph Beuys can be seen in this experiment as well as in the involvement of the audience and visitors.

 

Alexander_Iskin_Sexauer_Gallery_Berlin_arturbating.com